Directa - Leistungsangebot

Der Daytrade Broker Directa im Portrait   
Directa ist ein Daytrade-Broker aus Italien. Er wurde 1995 in Turin gegründet. Ziel war es Privattradern den Zugang zu den Finanzmärkten online zu ermöglichen, so dass diese dann selbständig an den Finanzmärkten agieren können. Seit Gründung ist Directa besonders auf sehr aktive Kunden ausgerichtet.  Mit über 17.000 Kunden und 35,7 Milliarden Euro Handelsumsatz (in 2012) sowie über 4,1 Millionen abgewickelten Aufträgen ist Directa SIM heute einer der führenden Online Broker in Italien. 

Neben Italien ist der Daytrade Broker auch in Deutschland, Frankreich und Tschechische Republik aktiv.  
Durch die Spezialisierung auf sehr aktive Trader, wie Daytrader oder Heavy Trader, sowie durch eine stabile und leicht zu bedienende Handelsplattform, punktet Directa mittlerweile auch in Deutschland bei einer breiten Kundschaft. In Deutschland hat das Unternehmen über 400 Kunden.

Daytrading mit Directa 
Seit 2002 gibt es eine deutsche Kundenbetreuung mit Sitz in München. Directa richtet sich mit seinem Angebot überwiegend an sehr aktive Trader (Daytrader/Heavy Trader) und operiert dabei mit einem auf Vieltrader ausgerichteten degressiven Gebührenmodell. Mit einer überzeugenden, einfach zu bedienenden Handelsplattform können die Kunden online an der Mailänder Börse (Aktien, Derivate, Anleihen), der NYSE, NASDAQ, AMEX, OTC und CME (über Market Maker oder ECN), an der Eurex, auf LIFFE, auf XETRA in Frankfurt, BATS Chi-X Europe in London und dank LMAX Exchange auf dem Forex-Markt und CFDs-Markt handeln.

Zum professionellen Trading bietet Directa Tradern folgende Handelssoftware an:


Bei der Tradingplattform Darwin handelt es sich z.B. um eine wichtige Weiterentwicklung der bisherigen Handelsplattformen von Directa. So bietet Darwin z.B. das horizontale operative Book, das integrierte Portfolio, Drag & Drop der Finanzinstrumente sowie die für die Integration externer Programme eine frei verwendbare API.


Regulierung  
Das Unternehmen unterliegt zwei Kontrollbehörden - der Consob, die italienische Börsenaufsichtsbehörde, zuständig für die Einhaltung der Regeln bezüglich der Investitionen und zum Schutz des Anlegers, sowie der Banca Italia, die italienische Zentralbank, die insbesondere über die Einhaltung der nach italienischem Recht für Banken und Wertpapiermaklergesellschaft einschlägigen Bilanzierungsregeln wacht.  

Die liquiden Mittel des Kunden sind auf einem Bankkonto deponiert, das nur der Begleichung der Kaufaufträge und der Spesen der Kunden dient (wie ein Verrechnungskonto zu sehen). Dieses "Verrechnungskonto" hat keine Giralfunktionen, es enthält die gesamten liquiden Mittel eines Kunden und ist buchhalterisch getrennt vom Gesellschaftsvermögen.

Einlagensicherung 
Directa gehört dem italienischen Fondo Nazionale di Garanzia (Einlagensicherungsfonds der Wertpapier-Handelsunternehmen) an, und unterliegt den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutz der Privatanleger. Directa selbst ist eine Wertpapier-Maklergesellschaft (eine italienische SIM), ein Finanzdienstleister, der Börsen-Aufträge von privaten und institutionellen Kunden entgegennimmt und Geldmittel und Wertpapiere von Privatkunden verwahrt - Directa ist somit keine Bank.