02.08.2011

OnVista Bank schließt DZ Bank an außerbörslichen Limithandel an

Jetzt 23 Emittenten im außerbörslichen Direkthandel, davon 13 mit Limitfunktionen

Ab sofort können die Kunden der OnVista Bank die Produkte der DZ Bank außerbörslich auch online handeln. Gleichzeitig schloss die OnVista Bank den Emittenten an ihren Limithandel an. Bisher ließen sich Produkte der DZ Bank entweder nur über die Börse oder außerbörslich nur telefonisch ordern. Insgesamt sind nun 13 Emittenten an den außerbörslichen Limithandel der OnVista Bank angeschlossen.

"Wir freuen uns sehr, dass wir mit der DZ Bank einen der größten Emittenten strukturierter Anlageprodukte auf dem deutschen Markt für unseren außerbörslichen Limithandel gewinnen konnten. Zudem steht der Anbieter für Qualität, er ist in diesem Jahr schon mehrfach ausgezeichnet worden", sagt Michael B. Bußhaus, Bereichsleiter Front Office der OnVista Bank . FOCUS-MONEY und n-tv hatten die DZ BANK im März 2011 als "Zertifikatehaus des Jahres" sowie als "Bester Emittent Kapitalschutz-Zertifikate" gekürt.

Die OnVista Bank bietet seit Juni 2011 Limitfunktionen auch im außerbörslichen Direkthandel von Zertifikaten und Optionsscheinen an. Zur Auswahl stehen seitdem zunächst drei Ordertypen: Limit-Order, Stop-Order und Stop-Limit-Order. Ein Ausbau um weitere Limitarten ist geplant. Mithilfe der neuen außerbörslichen Limitorders können Anleger ihre Handelsstrategien auch im Direkthandel umsetzen bzw. aufgebaute Positionen im Depot bequem gegen Verluste absichern. Die Ordererteilung im außerbörslichen Direkthandel der OnVista Bank erfolgt wahlweise über das Webtrading oder über die professionelle Handelssoftware GTS®. In beiden Fällen kann die Gültigkeit der Orders über einen Zeitraum von bis zu 90 Tagen frei gewählt werden; damit entspricht sie der von börslichen Orders. Weiterer Vorteil im Vergleich zu vielen Wettbewerbern: Limitsetzungen, -änderungen bzw. -löschungen sind bei der OnVista Bank kostenfrei.