17.07.2017

Währungsmärkte bleiben ein Schwerpunktbereich

ThinkMarketsAnleger in Europa sind zuversichtlich nach der positiveren BIP-Lesung Chinas. Die BIP-Daten des zweiten Quartals waren mit 6,9% höher als die Prognose von 6,58%. China ist die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt und die Hauptanliegen waren, dass die Lage sich auf eine härtere Landung zuspitzen könnte, doch die jüngsten ökonomischen Lesungen haben diese Ängste erleichtert.


Dollarflaute
Diese Woche steht der Devisenmarkt im Mittelpunkt. Zuerst werden Anleger mit dem Schwung im Dollar fortfahren, mit dem sie zuvor aufgehört haben. Faktoren wie unterschwellige US-Wirtschaftsdaten, eine zurückhaltende Aussage der Fed-Vorsitzenden, Janet Yellen und magere Inflation erregten Besorgnis unter den Dollar-Bullen.

Wir denken, dass der mächtige Dollar wohl überverkauft sein könnte, und dies liegt an der Tatsache, dass Trader die Fähigkeit der Fed in Frage stellen, den Zinssatz noch einmal in diesem Jahr zu erhöhen. Sie erwarten, dass die Fed die Größe ihrer Bankbilanz verringert, anstatt den Zinssatz in diesem Jahr zu erhöhen, und für viele wurde dies bedeutsamer. Die Skalierung der Bilanzsumme würde den Dollar stärker machen und wir glauben, dass der Markt dies nicht einkalkuliert.

 

EZB hält das Feuer

Die zweitwichtigste Angelegenheit für die Märkte ist die bevorstehende EZB-Sitzung am Donnerstag. Die Spekulationen sind auf beiden Seiten hoch. Manche sagen, dass die EZB dieses Treffen nutzen wird, um das Feuer über den Gerüchten zu stillen, dass die EZB ihre geldpolitische Ankurbelung reduzieren werde.

Die andere Seite hat das Argument, dass es an der Zeit ist, von der ultra-losen Geldpolitik zurückzutreten. Der Präsident der europäischen Zentralbank hätte eine weitere Gelegenheit, falls er dieses Treffen nicht nutzen möchte, um den Ton für die Verringerung der Größe seiner Geldpolitik vor dem nächsten Treffen anzugeben.

Das Symposium der Zentralbank könnte genau der Ort sein, an dem der EZB-Präsident seine Agenda für die Reduktion bekannt gibt. Eine Reihe an verschiedenen Mitgliedern des EZB-Komitees stimmt mit der Auffassung überein, dass es für die EZB nicht nötig sein wird, ihren Patienten im Krankenhaus zu behalten, wenn die bisherige Erholung fortfährt

Deshalb kann Draghi nicht so viel Druck ausführen, um die Grundlage für die Reduktion während der bevorstehenden Sitzung zu setzen, doch der Markt würde sicherlich seine eigene Interpretation vornehmen.
 

Neubeginn des Pfunds

Das GBP/USD  brach das Hauptlevel von 1,31 letzte Woche und schloss über der 1.30 Marke, was bestätigte, dass wir mit einem neuen Trend in einem neuen Territorium beginnen, das wir seit einer Weile nicht gesehen haben.

Die Inflationsdaten, die diese Woche fällig sind, bleiben ein wichtiger Schwerpunkt für die Wirtschaft, und Mark Carney wird auch seine eigenen Farben hinzufügen. Wenn die Inflationsdaten eine weitere Verbesserung bestätigen, würde es schwieriger für die Bank sein, ihre derzeitige Geldpolitik zu verteidigen.
 

Autor: Naeem Aslam

Weitere Währungs-Analysen:

EUR/USD gerät unter Verkaufsdruck

Technische Analyse von Gold, Dollar und Euro



Aktuelle News zu Think-Markets


Aktuelle Forex-Broker News
Anzeige