19.05.2017

Wahlen im Iran, Goldpreis unter Druck

ThinkMarkets:

Marktrisiko lässt nach

Obgleich es der typische Fall des Kaufens bei Preisrückgang, oder ein Short-Covering war, haben wir in unserem letzten Kommentar erwähnt, dass Anleger nach einem Verkaufsvorwand suchen. Eine gesunde Korrektur war alles, das nötig war, und durch die Unruhen um Trump diese Woche, fand der größte Abverkauf dieses Jahres für die Aktienmärkte in den USA statt. Die Trump-Russland-Saga hat sich abgeschwächt und es gibt Zeichen, die zeigen, dass eine Lösung bald in Aussicht sein könnte und Trader endlich beginnen können, sich auf Dinge zu konzentrieren, die für sie am wichtigsten sind. Allerdings ist es wichtig zu bedenken, dass Trumps willkürliche Natur einen brandneuen Skandal auslösen könnte, während er sich auf seiner ersten internationalen Tour an einem Ort befindet, an dem es am meisten auf sensible Themen ankommt. Der US-Präsident wird Saudi-Arabien und Israel besuchen und zur gleichen Zeit finden am Freitag Wahlen im Iran statt.
 

Iranische Wahlen als Hauptelement

Hassan Rouhani, der derzeitige Präsident und Präsidentschaftskandidat des Landes, hat den Iran aus seinen dunklen Zeiten geholt und er Strategien durchgeführt, die dem Land mehr Stabilität und Wachstum gebracht haben. Trump hat darauf hingewiesen, dass er die Sanktionsbefreiung für den Iran unterzeichnen würde. Deshalb ist es wichtig, dass Rouhani, der diesen Deal ins Leben gerufen hat, das Wahlrennen heute gewinnt. Allerdings hat der andere Präsidentschaftskandidat, Ebrahim Raisi, auch darauf hingewiesen, dass er das aktuelle Abkommen zur Sanktionsbefreiung beibehalten würde, doch in Bezug auf Rouhani gibt es eine Erfolgsbilanz auf die man sich verlassen kann. Raisi weist darauf hin, dass die Öffentlichkeit trotz der Erhöhung des Wirtschaftswachstums nicht viel Verbesserung erlebt hat, und es ist diese Haltung, die ihm helfen könnte, die Wahl zu gewinnen. Raisi verspricht stabilere Aussichten. Die derzeitigen Ergebnisse der Präsidentschaftswahl in Iran haben möglicherweise nicht viel kurzfristigen Einfluss auf den Ölpreis, aber mit Rouhani zurück in das Büro, würden sich Anleger viel wohler im Angesicht der Bemühungen der OPEC fühlen, die versucht das Überangebot von Öl zu verringern. Iran hat nicht an der aktuellen Produktionsabnahme teilgenommen, aber wir glauben, dass das Land srtark daran interessiert ist, den Ölmarkt auszubalancieren.
 

Sicherer Hafen nicht länger im Spiel

Der sichere Hafenhandel ist wieder ausgeschaltet, da sich die Trader nach dem Video das über Comeys auftauchte, sicher fühlen. Das Video zeigt, dass der Präsident der USA Comey nicht aufgefordert hat, die Untersuchung über die Beteiligung Russlands an der US-Wahl zu stoppen. Aktuell tradet Gold in einer engen Spanne, nachdem es von seinem höchsten Punkt dieses Monats zurücklief. Der Widerstand von 1270 hält den Druck auf den Preis und die Downside wird durch den Support von 1230 geschützt. Technisch betrachtet denken wir, dass dies nur ein wenig zurücklaufen könnte, bevor die Rallye fortgesetzt wird, während wir über den 100-tägigen gleitenden Durchschnitt traden.
 

Brasilien: Der schlechteste Markt in Lateinamerika

Der Greenback zeigt einige Schwächen nach dem Ausgleich einiger seiner Verluste gegen den G10-Korb. Doch es ist der brasilianische Real, über den jeder spricht, und die Währung fiel nach einer neuen politischen Krise, die Präsident Michel Temers Reformagenda bedroht. Der Aktienmarkt hat gestern einen massiven Erfolg erzielt und gestern viele Schutzschalter ausgelöst. Erst vor wenigen Tagen glänzten die brasilianischen Aktien am meisten in Lateinamerika, doch nach dem gestrigen Vorfall steht dieser Markt einem Verlust von einem Jahr gegenüber, und der Ibovespa befindet sich am Grunde dieses Stapels.
 


 

Autor: Naeem Aslam


.

Aktuelle News zu Think-Markets


Aktuelle Forex-Broker News
Anzeige