11.10.2017

Strukturierte Wertpapiere ebnen den Weg aus dem Anlagedilemma

Deutscher Derivate Verband (DDV)

DDV: Für 62 % der Privatanleger in Deutschland, damit ein Anstieg um 4 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr, sind die zu erwartenden Renditen das maßgebliche Kriterium beim Kauf eines Zertifikats. Mit einigem Abstand gab noch jeder Fünfte an, dass er in strukturierten Wertpapieren ein geeignetes Anlagevehikel zur Depotabsicherung sieht.


Gründe für strukturierte Wertpapiere (Zertifikate)

 

Große Auswahl und gute Handelbarkeit
10 % führten als Grund die Handelbarkeit von Zertifikaten an. Die große Auswahl an verfügbaren Basiswerten und Anlageklassen war für 8 % das ausschlaggebende Argument beim Erwerb von strukturierten Wertpapieren. Das sind die Kernaussagen der Trend-Umfrage des Deutschen Derivate Verbands (DDV) im Oktober.

 

An dieser Online-Umfrage, die gemeinsam mit mehreren großen Finanzportalen durchgeführt wurde, beteiligten sich 776 Personen. Dabei handelt es sich in der Regel um gut informierte Anleger, die als Selbstentscheider ohne Berater investieren.

 

Alternative zum Nullzins





"Die Anleger suchen Wege aus der Nullzinsphase. Fakt ist, dass Zins- oder Geldmarktprodukte nach wie vor kaum Erträge abwerfen. Strukturierte Wertpapiere können dagegen durchaus eine Anlagealternative zur Renditegenerierung sein. Darüber hinaus sind Investoren gut beraten, ihre Depots vor dem Hintergrund möglicher schwankungsreicheren Kapitalmärkte auch entsprechend abzusichern. Auch dazu können Zertifikate einen wertvollen Beitrag leisten", so Lars Brandau, Geschäftsführer des DDV.

 

 

Weitere Meldungen:

Index-Zertifikaten besonders gefragt

Wieso die gesetzliche Rente wichtig bleibt

Weshalb Anleihen jetzt untergewichtet werden sollen



Aktuelle News zum Deutschen Derivate Verband (DDV)
Aktuelle Zertifikate-Emittenten News
Anzeige