09.10.2017

Index-Zertifikate bleiben besonders gefragt

Deutscher Derivate Verband (DDV)

DDV: Die Handelsaktivität bei strukturierten Wertpapieren ist im September an den Börsen in Stuttgart und Frankfurt zurückgegangen. Die Börsenumsätze in Zertifikaten und Hebelprodukten lagen bei 2,8 Mrd. Euro. Dies entsprach einem Rückgang von 16,5 % gegenüber dem Vor­monat.

 

Die Zahl der ausgeführten Kundenorders reduzierte sich um 13,4 % auf 420.047. Die durchschnittliche Ordergröße lag bei 6.681 Euro und damit um 3,6 % niedriger als im Vormonat.


Das Handelsvolumen bei Anlageprodukten betrug im Sep­tember 1,3 Mrd. Euro. Dies entsprach einem Anteil am Gesamtumsatz von 47,7 %. Die durchschnittliche Ordergröße belief sich auf 23.016 Euro.

Die Umsätze bei den Hebelprodukten lagen im Berichts­zeitraum bei 1,5 Mrd. Euro. Hebelprodukte vereinten damit einen Anteil von 52,3 % am Gesamtumsatz auf sich. Die durchschnittliche Ordergröße betrug 4.054 Euro.

 

Neuemissionen

Ende September emittierten die Banken 41.892 neue An­lagezertifikate und 242.669 Hebelprodukte. Das Angebot an den Börsen in Stuttgart und Frankfurt umfasste insgesamt 542.641 Anlagezertifikate und 1.018.161 Hebelprodukte.

Börsenumsätze nach Produktkategorien

 

 

Anlageprodukte

Bei den meisten Produktkategorien kam es zu einem Rück­gang der Umsätze. Insbesondere bei Bonus- und Discount- Zertifikaten wurde absolut gesehen ein deutliches Minus registriert. So verminderte sich der Umsatz bei Bonus­Zerti­fikaten zum Ende des dritten Quartals auf 379,3 Mio. Euro.

 

Der Handel mit Discount­Zertifikaten lag im September bei 466,4 Mio. Euro. Entgegen dem allgemeinen Trend erhöh­ten sich die Börsenumsätze bei Anlageprodukten mit 100% Kapitalschutz im Berichtsmonat auf insgesamt 19,6 Mio. Euro. Auch bei Partizipations- / Index-Zertifikaten wurde ein Umsatzanstieg auf 215,0 Mio. Euro vermeldet.

 

Hebelprodukte

Alle Produktkategorien wiesen einen deutlichen Umsatz­rückgang auf. Der Umsatz bei Optionsscheinen vermin­ derte sich auf 423,8 Mio. Euro. Der Handel mit Knock-Out Zertifikaten reduzierte sich auf 852,3 Mio. Euro und Faktor-Zertifikate kamen auf einen Handelsumsatz von 190,9 Mio. Euro.

Börsenumsätze nach Basiswerten

Anlageprodukte

Die Handelsaktivitäten von Produkten mit Indizes als Basiswert und Aktien als Basiswert gingen zurück. Dennoch vereinten Produkte mit diesen Basiswerten 91,2 % der Umsätze auf sich. Dabei waren Aktien als Basiswert bei den Anlageprodukten mit einem Anteil von 46,1 % am häufigsten gefragt.

 

Der Umsatz bei Produkten mit Rostoffen oder Währungen als Basiswerte kletterte deutlich nach oben. Sie kamen zusammen auf einen Marktanteil von ein Umsatzanstieg auf 215,0 Mio. Euro vermeldet. 6,6 %. Der Anteil von Anlageprodukten mit Fonds als Basiswert und Zinsen als Basiswert lag im September zusammen bei 1,2 %.

Hebelprodukte

Die Börsenumsätze der dominierenden Basiswerte verrin­ gerten sich im Vergleich zum Vormonat. Dennoch kamen Produkte mit Indizes als Basiswert und Aktien als Basiswert zusammen auf einen Umsatzanteil von 86,9 %.

 

Gegen den allgemeinen Trend wurden Hebelpapiere mit Rohstoffen als Basiswert im September deutlich mehr nachgefragt. Ihr Marktanteil lag bei 8,5 %. Nach einem Anstieg im Vor­monat reduzierte sich der Umsatz bei den Hebelpapieren auf Währungen.

 

Umsätze der Börsen

Die Börse in Stuttgart erzielte im September ein Umsatz­ volumen von 1,8 Mrd. Euro. Ihr Marktanteil am Gesamt­umsatz lag bei 63,7 %. Die Börse in Frankfurt kam auf ein Handelsvolumen von 1,0 Mrd. Euro. Ihr Anteil an den Börsenumsätzen betrug 36,3 %. Bei der Zahl der Kun­denorders war ihr Anteil bei 47,1 %, während auf die Börse Stuttgart 52,9 % entfielen.

 

 

Weitere Meldungen:

Weshalb Anleihen jetzt untergewichtet werden sollen

Vermögensaufbau leicht gemacht

Trotz Geldentwertung wird weiter gespart



Aktuelle News zum Deutschen Derivate Verband (DDV)
Aktuelle Zertifikate-Emittenten News
Anzeige