10.10.2017

China: Schuldenabbau im Fokus

Fidelity Fonds
  • Mehr staatliche Unternehmen werden privatisiert
  • Schulden privater Haushalte sollen abgebaut werden
  • Zweckgesellschaften der Provinzregierungen werden strenger reguliert

 

Fidelity: Lili Fan, Kreditanalystin bei Fidelity International, sieht den Schuldenabbau als wichtigsten Treiber für die nächsten Reformen, die auf dem 19. Parteitag der Kommunistischen Partei in China beschlossen werden könnten. "Die gesamte Kapitalaufnahme in China inklusive der Schulden der Kommunen belaufen sich auf 224 % des Bruttoinlandproduktes.

 

China Schulden Prozent an BIP

 

China baut Schulden ab

Das zeigt deutlich, dass ein Schuldenabbau ein wichtiger Punkt für China ist. Nur dann kann es seine ambitionierten Reformpläne und marktorientierten Veränderungen erfolgreich umsetzen. Dabei bleibt China nur wenig Zeit, um kontrolliert Druck aus der Kreditblase entweichen zu lassen", so Fan.

 

Die Kreditanalystin sieht folgende mögliche Reformansätze, die die chinesische Partei beschließen könnte:

 

1. Privatisierung von Unternehmen in Staatsbesitz (State-owned Enterprises, SOE)
SOE sind riesige, etablierte Staatsbetriebe, die viele finanzielle Ressourcen verschlingen. Ihr Anteil an den ausgegebenen Bankkrediten beträgt 40 bis 45 %. Sie produzieren jedoch nur rund ein Drittel des Bruttoinlandsprodukts (BIP) des Landes - den Rest steuern private Unternehmen bei.

 

Noch geringer ist ihr Beitrag zum ökonomischen Gewinn. Etliche SOE sind für ihre schwache Effizienz und mageren Margen bekannt. Eine Ausnahme bilden wenige strategisch wichtige Betriebe. Ein Plan könnte demnach sein, diverse Unternehmen in Staatsbesitz in marktrelevanten, d. h. nicht strategischen Bereichen, zumindest teilweise zu privatisieren, um sie effizienter zu machen.

 

2. Strengere Regulierung der von Provinzregierungen gegründeten Zweckgesellschaften (Local Government Financing Vehicles, LGFV) und ihrer Kreditvergabe
Die Verbindlichkeiten der LGFV wurden 2013 auf insgesamt 14 bis 15 Billionen Renminbi geschätzt – Tendenz ansteigend. 2014 versuchte China, Licht in die undurchsichtige Verschuldung der Zweckgesellschaften zu bringen: Ein Teil ihrer Kredite wurde in den letzten zwei Jahren in Kommunalanleihen umgewandelt.

 

Strengere Obergrenzen für die Verbindlichkeiten der LGFV dürften daher wieder in den Fokus rücken. An ihnen geht kein Weg vorbei, wenn Peking die enorme Schuldenlast der Provinzregierungen spürbar senken will.

 

3. Zügeln des Wachstums der Hypothekenkredite
Die Verschuldung der privaten Haushalte betrug 2006 lediglich 26 % der Wirtschaftsleistung. 2015 und 2016 überstieg die Neuvergabe von Immobilienkrediten die besorgniserregende Marke von 30 %. Inzwischen ist die private Verschuldung sogar auf 44 % des BIP hochgeschnellt.

 

Ein wichtiger Punkt der Reformagenda dürfte demnach sein, die Vergabe von Hypothekenkrediten zu reduzieren. So lässt sich die Schuldenlast der privaten Haushalte begrenzen.

 

 

Weitere Meldungen:

Chinas ökonomischer Balanceakt

Interessante Einstiegsmöglichkeiten bei chinesischen Unternehmen

Internet-Konzerne aus Asien - eine Chance?

Wieso sich in China aktives Asset Management auszahlt

China: Wirtschaft im Wandel - Chancen für Aktionäre?



Aktuelle News zu Fidelity Fonds
Aktuelle Fondsgesellschaften News
Anzeige