01.02.2017

FXFlat erweitert CFD-Angebot um Kontomodell ohne Nachschusspflicht

  • Die FXFlat Wertpapierhandelsbank erweitert ihre Kontomodelle für Forex- und CFD-Instrumente

 

Der Online-Broker FXFlat erweitert sein umfangreiches Angebot an CFD-Konten um ein neues Modell, das keine Nachschusspflicht beinhaltet. "Wir möchten unseren Kunden die Möglichkeit geben, CFDs künftig auch ohne Nachschusspflicht zu handeln. Das neue Kontomodell ist unter anderem insofern eine sinnvolle Ergänzung unseres Angebotsspektrums, als wir so den verschiedenen Kundentypen das entsprechende Produkt anbieten können", erläutert Rafael Neustadt, Geschäftsführer der FXFlat Wertpapierhandelsbank GmbH.

Rafael Neustadt sagt weiter:
"Für das neue Kontomodell ‚Starterpaket’ gibt es keine Nachschusspflicht. Dafür wird der maximale Hebel für den Handel mit Indizes als auch für den Forex-Handel auf 1:100 begrenzt." Zudem sei die Wochenend-Margin für alle Forex- und CFD-Instrumente verdoppelt, das Margin-Closeout-Level steige für alle Kunden von 25 auf 100 Prozent. Diese Vorsichtsmaßnahmen im Interesse der Kunden werden teilweise auch auf die Standardkonten adaptiert.

„Grundsätzlich erachten wir das neue Kontomodell als eine Bereicherung unserer Produktpalette und gehen mit der Einführung dieser Innovation proaktiv vor, unabhängig von der noch ausstehenden Entscheidung der BaFin“, erklärt Rafael Neustadt. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hatte im Dezember 2016 eine Beschränkung des CFD-Handels in Deutschland in Aussicht gestellt, bis dato aber noch keine Entscheidung getroffen.





 

Die Anforderungen für die Eröffnung des neuen Kontomodells „Starterpaket“ sind identisch mit denen der Eröffnung eines Standardkontos. Beide Kontomodelle können ab einer Einzahlungssumme von 200 Euro eröffnet werden.

Weitere Infos zum FXFlat-Angebot an Kontopakten finden sich im hier.



Aktuelle News zu FXFlat
Aktuelle CFD-Broker News
Anzeige