Unterschied zu „normalen Optionen“

Der auffälligste Unterschied, der auch schon im Namen verankert ist, ist dass bei der binären Optionen nur zwei Ereignisse gibt die eintreten können. Entweder meine binäre Option liegt am Ende der Laufzeit im Geld, oder sie ist aus dem Geld. Für beide Fälle gibt es einen festgeschriebenen Gewinn oder Verlust. 
 
Eine Option ist das Recht aber nicht die Pflicht zum Ende einer Laufzeit (europäische Variante) oder während der gesamten Laufzeit (amerikanische Variante) eine Sache zu einem bestimmten Preis zu kaufen oder zu verkaufen. Die Sache können dabei Aktien, Rohstoffe, Indizes, Anleihen, Nahrungsmittel usw. sein.
 
Bei dem Kauf einer Option ist also zwar der Kaufpreis festgeschrieben, jedoch kann sich der reale Wert der Sache ändern. Somit kann ich erst zum Ausübungszeitpunkt bestimmen welchen Gewinn ich mit dem Kauf einer Option gemacht habe. Mein Gewinn ist also variabel im Gegensatz zu einer binären Option bei der der Gewinn von Anfang an festgeschrieben ist.
 
Ein weiterer wichtiger Unterschied ist, dass Sie beim Kauf einer Option das Recht auf ein tatsächliches Wirtschaftsgut erlangen. Eine binäre Option ist ein Finanzderivat, Sie erwerben kein eigentliches Gut sondern gehen wie zum Beispiel bei einem Optionsschein, eine Wette mit ihrem Broker ein.
 
Ein weiterer gravierender Unterschied zwischen Optionen und binären Optionen ist die Laufzeit. Laufen Optionen häufig über Wochen und Monate, so sind binäre Optionen ein Kreditinstrument mit Laufzeiten von 60 Sekunden bis zu einem Monat.

Mehr Infos zur Wahl eines guten Binäre Optionen Brokers